Style & Stil: Justine von justinekeptcalmandwentvegan.com

Dein eigener Stil in einem Satz?

Lässig und bequem mit dem gewissen Etwas: Ich bin meistens mit einem lockeren Cardigan, enger Hose, einem besonderen Accessoire und immer mit Plateau-Schuhen unterwegs.

Der Online-Shop, in dem du immer etwas findest?

glore.de

Was fehlt dir bei veganer Mode definitiv noch?

Fair produzierte und gleichzeitig vegane Alternativen zum klassischen Wollmantel wären toll! Außerdem: Schöne, kuschelige Pullis und Cardigans, die mich warm durch den Winter bringen! Welcher Veganer kennt das nicht: Du hast den perfekten Pulli gefunden, der prüfende Blick auf’s Etikett und dann die große Enttäuschung: 2% Alpaka. Echt jetzt, Modeindustrie?

Kunstpelz – ja oder nein?

Ja! Muss aber gut gemacht sein und darf nicht billig aussehen. Ich trage seit ein paar Monaten den Noordic Parka von Hoodlamb und bin ganz verliebt in diese nachhaltige Webpelz-Umsetzung, die ganz nebenbei auch noch sehr hübsch anzusehen ist und sooo kuschlig weich ist.

Deine persönliche Stil-Ikone?

Ehrlich gesagt habe ich keine! Ich lasse mich aber gerne von verschiedensten Frauen inspirieren, die mir auf der Straße begegnen und natürlich von Fashion-BloggerInnen.

Das absolute, immer-gültige Fashion No-Go?

Neben dem unerklärlichen Wahnsinn, Tiere als Kapuzenbesatz zu verwenden, gibt es natürlich auch vegane No-Gos. Für mich sind das gelbe oder orange Full-Body Hosenanzüge! Ein Leo-Print Overkill sollte nach Möglichkeit auch vermieden werden, vor allem verschieden gemusterte Leo-Teile zu kombinieren. Am besten höchstens ein Leo-Teil tragen, dann kann nichts passieren, haha!

Gibt es ein „zu alt” für gewisse Trends oder Teile?
Nein, finde ich nicht, solange man sich wohl fühlt, sollte man tragen was man möchte! Ich würde lieber (negativ) auffallen und mich wohl fühlen, als einen möglichst akzeptierten Look aufzulegen und mir so gar nicht selbst zu gefallen.

Was würdest Du gerne mehr auf den Straßen sehen?
Ich hätte gerne ein bisschen mehr Modemetropolen-Feeling in Wien. Mut zum Experiment und das gewisse Etwas!

Und was weniger?

Langweilige Schwarz-in-Schwarz Outfits an Wintertagen, zu denen auch ich hin und wieder tendiere, wenn es mir nur wichtig ist, nicht zu erfrieren und dabei mein Gefühl für Mode über Bord werfe. Ihr kennt das ja: Schwarze Mütze, schwarzer Schal, schwarze Winterjacke, schwarze Hose und schwarze Boots. Hauptsache ohne Frostbeulen ankommen und schnell wieder nach Hause, unter unter die Decke kuscheln.

Hip aussehen, ohne bemüht zu wirken – geht das?

Natürlich! Wenn man ein gutes Händchen für Kombinationen entwickelt und es schafft, dass die Haare gestylt wirken, ohne gestylt zu sein.

Menschen, die sich für Mode interessieren, wird oft Oberflächlichkeit vorgeworfen. Was sagst du dazu?

Das fällt mir auch hin und wieder auf, und ich finde es sehr schade! Als Fashion-Bloggerin kann ich natürlich nur betonen, dass das nicht der Fall ist. Mode kann deinen Lebensstil unterstreichen und gibt dir die Möglichkeit, dich zu unterscheiden, ohne dass du dafür auch nur ein Wort sagen musst.

Wie viel Prozent des Kleiderschranks sollten bunt sein?
Eine schwierige Frage für jemanden wie mich, bei dem die Garderobe aus allen Schattierungen von Grau über Schwarz zu Weiß und auch Blau besteht. Nichtsdestotrotz schätze ich, dass 35 Prozent ganz gut wären.

Was ist outfitmäßig „eine sichere Bank” beim ersten Date?

Skinny Jeans, lockere Bluse, kuschliger Cardigan oder flattrige Weste, bequeme aber gleichzeitig coole Schuhe. Eine Tasche mit den wichtigsten Essentials, dezentes Make-Up und ein unaufdringlicher, frischer Duft. There you go!

Under- oder Overdressed auf die Party, bei der man niemanden kennt?

Ich tendiere generell dazu, eher underdressed zu sein, was natürlich nicht absichtlich passiert. Ich würde jedoch dazu raten, lieber ein bisschen zu viel als zu wenig auf’s Styling zu geben. Schließlich kennt man ja niemanden, da schadet es nicht, positiv aufzufallen bzw. overdressed zu sein.

Das perfekte Outfit, wenn man ultra-verkatert mit den Öffentlichen durch die halbe Stadt fahren muss?

Ehrlich gesagt trinke ich so gut wie nie Alkohol, und wenn doch beläuft es sich auf zwei Hugos. Im Fall der Fälle würde ich aber mit großer Sonnenbrille im Gesicht und frischem Juice in der Hand versuchen, nicht aufzufallen.

No tags 0

Keine Kommentare bisher.

Was denkst Du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dies ist ein Demo-Shop für Testzwecke — Bestellungen werden nicht ausgeführt.