Festlicher Katerbrunch für den Morgen danach

Alle reden nur vom opulenten Feiertagsessen, doch was kommt danach? Wir haben uns ein paar Rezepte überlegt, die schnell umzusetzen sind oder sich schon am Vortag vorbereiten lassen. Ob für die Tage nach der Weihnachtsfeierei, oder für den Neujahrsmorgen. Herzhaftes, Gesundes und Süßes für die Seele.

steckrueben_hummus

Neuköllner Steckrüben-Hummus mit geschmorten Pilzen

Heute mal nicht aus Kichererbsen, sondern aus der regionalen Steckrübe, einem völlig zu unrecht unterschätzten Gemüse. Statt Olivenöl verwenden wir Leinöl, natürlich auch regional und so gesund! Dazu gibt es im Ofen aufgebackenes Fladenbrot.

Zutaten (für 4 Personen) / Zubereitungszeit: 20 Minuten/ glutenfrei

1 Steckrübe

2 Lorbeerblätter

2 TL Salz

2 TL Kreuzkümmel

2 EL Leinöl

3 EL Tahini

2 EL Zitronensaft

1 Prise Zimt

100 g Champignons

nach Belieben 30 g getrocknete Steinpilze, 15 Minuten in warmem Wasser eingeweicht

etwas Bratöl

Zubereitung

In einem mittelgroßen Topf Wasser aufsetzen. Die Steckrüben schälen und in etwa 2 cm² große Würfel schneiden, zusammen mit den Lorbeerblättern und etwas Salz in das kochende Wasser geben und 10 Minuten weich kochen. In der Zwischenzeit die Champignons in Scheiben schneiden und mit wenig Öl in einer Pfanne etwa 5 Minuten anbraten. Erst am Ende der Bratzeit salzen und pfeffern. Die weichen Steckrübenstücke mit einem Sieb abgießen, kurz unter kaltem Wasser schwenken und in einem Mixer oder mit einem Pürierstab zusammen mit Leinöl, Salz. Zitronensaft, Tahini, Zimt und Kreuzkümmel zu einer feinen Creme pürieren. Abschmecken und nach Belieben nachwürzen.

In eine Schüssel geben und  den Pilzen servieren.

galettes_web

Buchweizen-Gemüse-Pfannkuchen mit Erbsen

Mein Papa hat früher immer herzhafte Pfannkuchen mit Erbsen gemacht. Eine, wenn auch etwas unpraktische, Kindheitserinnerung, schliesslich purzelten sie immer heraus. Deshalb haben wir sie anpüriert. Und die Pfannkuchen sind aus glutenfreiem Buchweizenmehl und heißen somit genau genommen Galettes.

Zutaten (für ca. 12 Pfannkuchen)/ Zubereitungszeit: 40 Minuten/ glutenfrei

250 g Buchweizenmehl

250 ml Sojamilch

300 ml Mineralwasser

2 EL Rapsöl

2 TL Salz*

7 EL Zucker

3 EL Sojamehl

etwas gemischtes Gemüse, z.B. :

1 Rote Bete

2 Karotten

½ Stange Lauch

Pflanzenöl zum Braten

300 g TK-Erbsen

2 Frühlingszwiebeln oder eine kleine weiße Zwiebel

2 TL Gemüsebrühe-Pulver

Muskat

Zubereitung

Das Buchweizenmehl mit dem Sojamehl in eine großen Rührschüssel vermischen. Das Rapsöl, die Sojamilch und  das Mineralwasser dazu geben und mit einem Handrührer zu einem flüssig-sämigen Teig verarbeiten. Der Teig sollte mindestens 20 Minuten rasten.

Die Frühlingszwiebel(n) fein schneiden und in etwas Öl 3 Minuten andünsten, die Erbsen dazu geben, 5 Minuten weiter dünsten, das Gemüsebrühe-Pulver dazu geben und mit etwas Wasser aufgießen. Auf niedriger Flamme 10 Minuten köcheln lassen. Mit dem Pürierstab leicht anmatschen, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Die Gemüsereste dünn schneiden und kurz in einer Pfanne von beiden Seiten anbraten. Zur Seite stellen. Für die Galettes in derselben Pfanne Öl erhitzen, ein paar Gemüsescheiben auf dem Boden platzieren und mit Teig aufgießen, zügig verteilen. Erst wenden wenn der Pfannkuchen von einer Seite richtig angebraten ist. So weiter vorgehen. Den Galette-Berg mit dem Erbsen-Verhau servieren.

blechkuchen_web
Schneller Blechkuchen mit Butternut-Kürbiscreme, karamellisiertem Rosenkohl und Thymian

Der Wecker klingelt, der Schädel brummt und in einer halben Stunde stehen die Gäste vor der Tür? Dank fertigem Blätterteig und einer Creme, die sich im Ofen selbst kocht (und super vorbereitet werden kann) ist dieses Hangover-Gericht auch mit Neujahrskater umsetzbar.

Zutaten (für 1 Blech)/ Zubereitungszeit: 30 Minuten

1 Packung veganer Blätterteig

½ Butternutkürbis (400 g)

2 Knoblauchzehen

Olivenöl

400 g Rosenkohl

2 EL Zuckerrübensirup

1 Handvoll getrocknete Tomaten (nicht in Öl eingelegt)

einige Zweige Thymian von der Zimmerpflanze oder 3 TL getrockneter Thymian

Kräutersalz

Zubereitung

Den Backofen auf 220 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Den Kürbis schälen, entkernen und in etwa Walnussgroße Würfel schneiden. Die Knoblauchzehen schälen und grob schneiden. Zusammen mit dem Kürbis auf ein Backblech geben, mit Olivenöl beträufeln und mit Kräutersalz würzen.

Ab in den Ofen damit für 20 Minuten (gerne schon am Vortag). Den Rosenkohl in feine Scheiben schneiden, mit etwas Öl und den fein gewürfelten getrockneten Tomaten 10 Minuten anbraten. Den Sirup dazu geben und anzuckern lassen. Den weich gedünsteten Kürbis aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen und mit dem Mixer oder Pürierstab zu feiner Creme verarbeiten, abschmecken.

Den Blätterteig auf ein Backblech geben, leicht ausrollen, mit Kürbiscreme bestreichen, mit dem Rosenkohl großzügig belegen und mit Thymian bestreuen. Im Backofen 20 Minuten backen, bis der Rand schön knusprig ist. Mit Olivenöl beträufeln, heiß oder kalt servieren.

pudding_web
Weicher Schokoladenpudding mit Schattenmorellen

Ein weiteres Feelgood-Essen mit Kindheitserinnerungen. Schokoladenpudding mit Kirschen aus dem Glas. In der Luxusversion mit echter dunkler Schokolade und einer ganzen Vanilleschote. Alles wird gut.

Zutaten (für 4-6 Portionen)/ Zubereitungszeit: 10 Minuten/ glutenfrei

500 ml Mandel-, Reis-, Hafer- oder Sojamilch

150 g hochwertige dunkle vegane Schokolade, in Stücken

3 EL Maisstärke

3 EL Zucker

1 Vanilleschote

1 Glas Schattenmorellen

Zubereitung

Die Pflanzenmilch, bis auf 4 EL in einem mittelgroßen Topf sanft erhitzen, die Schokolade langsam darin schmelzen lassen. Die 4 EL Milch mit der Stärke und dem Zucker zu einer Puddingbasis verrühren. Sobald die Schokolade komplett aufgelöst ist und die Milch fast kocht, mit einem Schneebesen zügig den Stärkebrei unterrühren, weiterrühren und 1 Minuten aufkochen lassen. Vom Herd nehmen und portionieren. Sollen die Förmchen gestürzt werden, vorher mit kaltem Wasser auswaschen. Mit ordentlich Schattenmorellen anrichten, reinhauen!

smoothie_web
Green Smoothie Wake Up Bowl mit Mango und Hanfsamen

Eine geballte Ladung Vitamine, Nährstoffe und Endorphine. Sauer macht lustig, Kakao macht glücklich und Spinat macht stark! Back to Life, back to Reality! Das neue Jahr kann kommen…

Zutaten (für 4 kleine Portionen)/ Zubereitungszeit: 5 Minuten/ glutenfrei

1 Mango, gewürfelt und am Vorabend eingefroren

2 Handvoll frischer Spinat

3 TL Hanfsamen

½ Limette, geschält und entkernt

4 Datteln

2 TL Kakaonibs und etwas Kokosraspel zur Dekoration

Zubereitung

Alle Zutaten, bis auf die Kokosraspel und die Kakaonibs, in einem Blender geben und zu einer sämigen Creme vermixen. In vier Gläsern anrichten, dekorieren und schnell weglöffeln.

Text & Rezepte Sophia Hoffmann

Fotos Zoe Spawton

3 Responses

Was denkst Du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.